Mutig und gelassen Veränderungen begegnen!

Selbst das Wort "Veränderung" kann in uns einen Druck erzeugen, oft verbinden wir damit feste Überzeugungen oder negative Gefühle, welche wir im Laufe der Zeit durch Erfahrungen erworben haben. Diese ganzen erworbenen Einstellungen und Haltungen verengen unseren Blickwinkel, verkleinern unseren Spielraum, bestimmen wie wir die Welt wahrnehmen oder was wir nicht sehen, was wir als wichtig oder unwichtig erachten. Sie lenken unser ganzes Verhalten. Erworbene Denkmuster können jedoch durchbrochen und tiefsitzende Glaubenssätze abgelegt werden.

Vertrautes verlassen, sich auf ungewohntes Terrain begeben, sich in neuen Situationen vorfinden… klar, das wirkt auf uns zuerst mal bedrohlich, denn wir wissen nicht, was auf uns zu kommt und wir können die Situation und den neuen Weg nicht einschätzen. Mulmige Gefühle und Bedenken sind bei anstehenden Veränderungen völlig natürlich, doch sollten wir uns nicht von ihnen beherrschen lassen. Übertriebene Angst lähmt und hindert uns. Die Angst schwächt unser Selbstvertrauen und das Vertrauen in den Fluss des Lebens, wenig Vertrauen nährt wiederum die Angst, ein Teufelskreis…

Veränderungen können wir nicht vermeiden, weder können wir diese verhindern, meistens auch nicht ausweichen. Wir können uns nicht erfolgreich, weder dauerhaft davor schützen, denn Veränderungen kommen, ob wir wollen oder nicht. Wichtig ist zu wissen, dass Veränderung auch Bewegung bedeutet und Bewegung ist Leben! Bewegung und Wandlung sind kontinuierlich und regelmässig wiederkehrend → die Nacht folgt dem Tag, der Tod dem Leben, der Frühling dem Winter usw. es ist ein unaufhörliches Wechselspiel zwischen den beiden Polaren Yin & Yang.

Wir verändern uns, indem wir älter werden, unsere Leistungsfähigkeit lässt nach, wir entdecken neue Interessen und Hobbies, Anderes legen wir ab… Unsere Mitmenschen ändern sich, unser Umfeld, unsere Lebensbedingungen, die Arbeitswelt, die Technik, das Klima, die Gesetze usw. Trotz dieser unaufhörlichen Veränderung wird Harmonie als dynamisches Gleichgewicht aufrechterhalten, so lange wir uns "im Frieden mit dem grossen Ganzen" bewegen, eine starke Mitte pflegen und Vertrauen in den Fluss des Lebens entwickeln.

Ich wünsche uns Menschen Mut zum steten Wandel, dass wir lernen mit unerwünschten Veränderungen gut umzugehen, die Fähigkeit zur Flexibilität und zur Gelassenheit in uns selbst zu entwickeln, sowie Vertrauen in uns selbst und in unser Leben zu gewinnen. Denn, dann sind wir fähig und bereit, Veränderungen nicht als Last, sondern vielmehr als Chance zu erkennen, ihnen offen und neugierig zu begegnen, anzunehmen, zu nutzen und auch daran zu wachsen.

im August 2015, herzlichst Karin

"Es ist nicht die stärkste oder intelligenteste Art, die überlebt. Es ist die Art, die sich Veränderungen am besten anpasst" Charles Darwin

Shiatsu unterstützt Veränderungsprozesse, löst tiefsitzende Blockaden, gibt sanfte Impulse, stärkt die eigene Mitte und Handlungsfähigkeit.

Zurück